Hallo Egon - manchmal muss man den Dingen einfach einen Namen geben...

Hallo meine lieben Leser,

leider bin ich in den letzten Monaten wirklich gar nicht mehr dazu gekommen meinen Blog weiter zu schreiben... Kaum merkbar

Mai/Juni vergangen Jahres hab ich angefangen mir ein selbstständiges zweites kleines Standbeins aufzubauen, was allerdings auch noch nicht richtig ins Rollen kommen konnte, weil ich dann Umgezogen bin, dann noch den ein oder anderen Todesfall im Familienkreis und so weiter...

Nun möchte ich euch erstmal ein bisschen was zu meiner Wohnung erzählen:

 Zum 1. August 2014 konnte ich endlich meine erste eigene Mietwohnung beziehen. 2 ZKB - was will Frau mehr?! knapp 50 m² Wohnfläche mit EBK und über 50m² Terasse und Garten - Ortsrandlage *perfekt* Denk man in der ersten Euphorie... Bis die ersten Problemchen kommen.

Herd und Backofen sind alterbedingt nicht mehr 100% einsatzfähig - man kommt klar, aber es nervt > Herd zeigt nicht welche Platte an bzw. noch heiß ist + Backofen braucht mind. doppelt so lange wie üblich und tropft... Also wird der Vermieter kontaktiert Von Vater des Vermieters (dieser übernimmt inoffiziell die Verwaltung vom kompletten Mietshaus) bekommt man dann gesagt, dass wenn ich nen neuen Herd/Backofen brauch, ich mir dann selbst einen holen darf, da er zukünftig die Wohnungen nur noch ohne Elektrogeräte vermieten möchte - Gerätenummern oder gar Bedienungsanleitungen zu den eingebauten sind schon seit Jahren nicht mehr vorhanden, sonst hätte ich für den Backofen schon längst mal nach nem neuen Dichtungsgummi oder auch bei der Dunstabzugshaube nach nem neuen Kohlefilter schauen können... Dann denk ich mir "bin ja keine Prinzessin, komm schon klar" *pfff*

Nachdem ich meinen geerbten Wäschetrockner gerade auf der Terrasse abstellte, darf ich ihn auch schon wieder in die Wohnung holen, da ein Baufirma aus dem Nachbarort den Haussockel neu verputzt, da etwa auf Wadenhöhe der Putz in den letzten Jahren von der Wand geplatzt ist. Also im Sommer, in der Eingewöhnungsphase für die neue Wohnung muss ich morgens bei geschlossenen Rollläden und mit im rumstehenden Wäschetrockner mich für die Arbeit fertig machen. Nach zwei Wochen in diesem Zstand liegen meine Nerven blank. Da ich nicht gesagt bekam an welchen Tagen die Baufirma da ist musste ich die gesamte Zeit über die Rollläden unten lassen außer am Wochenende. Aber auch das habe ich überstanden...

Dann der Rasen, der regelmäßig gemäht werden sollte... Naja, vom Rasenmähermann fang ich gar nicht erst an. Oder doch?! Ich hatte meinen Vermieter gebeten, mich rechtzeitig im Voraus zu informieren, damit ich (damals hatte ich noch Meerschweinchen) rechtzeitig das Meerschweinchengehege weg machen kann... Auch da kam nichts... Wäre ich nicht da gewesen, hätte der Rasenmähermann drum rum gemäht, was ja nicht Sinn der Übung sein sollte -> ich hab das Gehege dann abgebaut, da die Schweinis eh nur unter Aufsicht raus durften.

Dann kam noch ein Wasseruhrenaustausch im Bad für den ich am Tag der Beisetzung meines Großvaters für morgens einen Termin hatte. Natürlich wieder nur der Vater von meinem Vermieter vor Ort. Sauerei gemacht und noch nicht mal ein Beileid kam... Egal, auch da steh ich drüber - ich vergess es nur nicht, es wandert in mein Unterbewusstsein...

 Und dann kam Egon... Besser gesagt Egon1 und Egon2... Klingt ja doch ganz nett doch es ist Schimmel... Was die Ursache dafür ist, sind wir noch am Herausfinden. Der Vater meines Vermieters meint von Kochen (hat mich am Dienstag auch gefragt, wie oft ich denn koche?!), da die Dunstabzugshaube nicht rauszieht, deshalb seine Lösung: eine Dunstabzugshaube mit "Rohr in die Freiheit" muss her. Wer seiner Meinung nach die Kosten tragen soll werde ich evtl. heute Abend erfahren, da kommt nämlich der Vater mit dem Bauunternehmer aus dem Nachbarort vor um sich das ganze anzuschauen. Meine Mama wird zu meiner Unterstützung mit dabei sein. Unserer Meinung nach ist das nämlich kein Kondenswasser vom Kochen oder vom Bad sondern viel mehr ein evtl. undichter Balkon darüber oder eine schlechtverarbeitete Hausfasade... Naja, ich halte euch hoffentlich zeitnah auf dem Laufenden wo mich diese Reise hinführt.

Hier ein paar Bildchen:

Egon 1

Egon2

Liebe Grüße

Natz

8.1.15 13:49, kommentieren

Mit 27 noch nicht verheiratet? Na und?!

Ich weiß ich wollte euch eigentlich in meinem nächsten Eintrag einen weiteren Einblick in meine Kindheit gewähren aber das muss ich auf einen anderen Tag verschieben. Die gestrigen Ereignisse haben mich zu sehr aufgebracht und ich möchte darüber eure Meinung hören.

 

 

Gestern sind meine Eltern, mit mir, Patenonkel + Sohn, Patentante + Mann + Sohn, meine Schwester + Freund sowie meine Großeltern und ich alle zu meiner anderen Tante gefahren wegen der Kommunion unserer Cousine. Wir waren mit insgesamt 3 Autos unterwegs und sind 160 km (einfache Strecke) gefahren. Hat alles prima geklappt ein Teil von uns war mit dabei in der Kirche, der andere Teil hat einen Abstecher von 50 km nach Luxembourg getätigt um zu tanken sowie Zigaretten, Tabak und Kaffee zu kaufen.

 

 

Gegen halb eins als alle dann wieder irgendwie im Haus meiner Tante eingedrudelt waren gab es Mittagessen und gegen vier war Fototermin für meine Cousine und alle Cousins und Cousinen durften mitfahren. Da war für mich klar, ich komm einfach mal mit. Im Nachhinein betrachtet vermutlich ein Fehler; zumindest mal, dass ich beim Taufpaten (der beste Freund von meinem Onkel) mitgefahren bin in dessen prolligen Audi…

 

 

Er schätzt er mich auf 20?! und dann als er erfährt, dass er sich verschätzt hat und ich bereits 27 Jahre alt bin meint er, warum ich noch nicht verheiratet sei?! Ich werde ja auch nicht jünger und je älter ich bi, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass mich keiner mehr will… Ich mein’ geht’s noch?!?!!!! Was geht es diesen Proll an über mich und mein Alter zu urteilen oder auchindirekt zu behaupten, dass ich als einsame Frau enden werde? Ich frag ihn ja auch nicht ob er sich nicht von seiner Frau trennen möchte weil ich sie eingebildet und hässlich finde!

 

 

Da macht so ein Proll auf jung und cool und verfolgt noch Ansichten, die schon seit Jahren überholt sind. Hätte er noch gewusst, dass ich noch bei meinen Eltern wohne, hätte er mir dazu vermutlich auch noch ein paar dumme Sprüche reingedrückt… Es ist doch besser im richtigen Augeblick zu schweigen.

 

 

Nun aber möchte ich gerne eure Meinung zur Einstellung zu Heiraten und Alter und überhaupt wissen. Ich denke ja, dass es egal ist ob man mit 23 oder 33 oder 43 oder sonst wann heiratet solange man sich sicher ist, dass man mit diesen Schritt glücklich ist. Ich bin jetzt auch schon viele Jahre Single und es geht mir recht gut damit. Ich hatte 2008 entschieden, als ich meien Ausbildung angefangen habe, mich die nächsten 3 Jahre nur auf die Schule konzentrieren möchte und mich nicht so wie es die Jahre davor war von irgendwelchen Typen ablenken zu lassen nur weil ich mir irgendwelche Gefühle für sie einbilde und mich dann um nichts anderes mehr kümmere. Jaaa… wir haben mittlerweile 2014 und ich bin immer noch Single, aber dazu muss ich sagen, ich hab mich noch nicht finden lassen und bin „dem Richtigen“ noch nicht über den Weg gestolpert. Es gibt ganz viele Ausreden dafür, die ich hier jetzt nicht breit treten möchte.

 

 

So das hat jetzt mal gut getan sich diesen Frust ein bisschen von der Seele zu schreiben. Nun bin ich auf eure Meinungen gespannt ^^

 

 

Liebe Grüße

 

Natz

 

3 Kommentare 28.4.14 13:17, kommentieren